Suchfunktion

Vater-Kind-Projekt: Familientreffen (Zentrale)

Das Familientreffen dient in erster Linie der Förderung und Unterstützung der Bindung von Haftinsassen zu ihren Familien. Durch die Inhaftierung ergibt sich häufig eine angespannte Situation im zurück gelassenen familiären Umfeld. Der Insasse erlebt durch die Trennung von seiner Familie einen tiefen Einschnitt gegenüber seinem bisherigen sozialen Umfeld. Dies bedeutet unter anderem Entfremdung von Ehe- oder Lebenspartnerin, Ausgrenzung von der Familie, Verlust des Rückhaltes in der Familie und dgl.

Betroffen von der Trennung sind auch Angehörige von straffällig gewordenen Menschen. Dies sind meist Ehefrauen/Partnerinnen, oftmals auch Eltern und Kinder.

Sie leiden meist unter den Folgeerscheinungen des unerwarteten Ausfalls des Familienoberhaupts und häufig unter Verlust des Familieneinkommens.
Die Hemmschwelle, die Angehörigen um Unterstützung zur Bewältigung ihrer Schwierigkeiten zu bitten, ist schwer zu überschreiten. Diese kann durch das Familientreffen leichter überschritten oder sogar überwunden werden. Durch die Teilnahme am Familientreffen soll der Kontakt zur Familie gestärkt, gefordert und stabilisiert werden und die Angehörigen sollen hier Rat und Unterstützung finden, wie unter anderem Klärung der Partnerbeziehung, Erläuterung der haftinternen Vorschriften, Aufklärung über behördliche Unterstützung der Angehörigen durch Sozialhilfe u. ä., Hilfe bei Schuldenproblematik und allgemeinen Lebensfragen. Unter der Leitung des Sozialdienstes der JVA Heimsheim und des Bezirksverein für Soziale Rechtspflege Pforzheim werden in diesem Projekt ehrenamtliche Mitarbeiter eingesetzt mit dem Auftrag das Familientreffen regelmäßig zu veranstalten, um in diesem Rahmen die Möglichkeit zu schaffen, Austausch, Beratung und Unterstützung für die Gefangenen und deren Angehörige anzubieten.

Das Engagement und die Mitwirkung der ehrenamtlichen Mitarbeiter sind im Bezug auf bereits durchgeführte Projekte sehr positiv zu bewerten. Der Gefangene erlebt durch die ehrenamtliche Hilfe einen weitgehend barrierefreien Kontakt mit „Normalpersonen“ und profitiert in seiner schwierigen Situation und Haftumgebung von der lockeren und gelösten Atmosphäre. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter werden im Rahmen unserer konzeptionellen Grundsätze tätig. Sie werden im Vorfeld ihrer Arbeit von hauptamtlichen Mitarbeitern in die Materie intensiv eingeführt. Hospitationen und Supervisionen sollen den Umgang mit der Problematik erleichtern. Für die Anleitung und die Vorbereitungen des Familientreffens sind regelmäßig ausführliche Gespräche zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern erforderlich.

 

Intervall und Räumlichkeit

Im Zeitraum von zwei Monaten findet das Familientreffen an vier Samstagen statt. Der Zeitrahmen ist von 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr,  die Angehörigen treffen sich jedoch schon um 8.00 Uhr an der Außenwache.

Anmeldung:

Per Rapportzettel an den Sozialdienst der JVA Heimsheim oder an den Bezirksverein für soziale Rechtspflege.

Kosten:

Mit der Anmeldung müssen sich die Insassen bereit erklären 3,00 Euro vom Hausgeldkonto abbuchen zu lassen.

Davon werden Kaffee, Getränke, Kuchen etc. für die Veranstaltung gekauft.

Teilnahmebedingungen für Haftinsassen:

  • Gefangene, die noch keine Lockerungen haben und dies voraussichtlich innerhalb der nächsten sechs Monate auch nicht bekommen werden.
  • Gefangene, die sich mindestens seit zwei Monaten in der JVA Heimsheim in Strafhaft befinden.
  • Gefangene, bei denen keine besonderen Sicherungsmaßnahmen angeordnet sind. Untersuchungshaftgefangene können nicht teilnehmen, (auch wenn U-Haft nur im Anschluss notiert ist). Bei manchen Straftaten (wie z. B. Sexualdelikten u. anderen) erfolgt eine besondere Prüfung, ob die Teilnahme des Straftäters am Familientreffen gestattet werden kann.

Teilnahmebedingungen für Angehörige:

  • Eltern, Ehefrau
  • Leibliche und adoptierte Kinder der Gefangenen sowie Kinder, die im gemeinsamen Haushalt mit der Lebenspartnerin des Haftinsassen leben und zu denen ein enges Verhältnis besteht
  • Eine Begleitperson (Verwandte, Freunde).

 


 

Fußleiste